AST AltStätter Theater
Dem Diogenesvorstand für die Unterstützung bei Verkauf, Marketing, Barbetrieb und die Nutzung der Proberäume Guido Poznicek und Herbert Märki für die technische Unterstützung
„Amächerli“ aus unserm neuen Stück, Aufführung Theaterfestival +-60 in Lustenau
Das AST AltStätter Theater ist eine im Jahr 2017 gegründete Eigenproduktion des in der Region Rheintal bekannten Diogenes Theaters in Altstätten (diogenes-theater.ch) Schnell entschied sich die Gruppe, ihre Stücke selbst zu entwickeln. Im 2020 wurde der Name von AST - Altstätter Seniorentheater - in AST - AltStätter Theater geändert. Aktuell probt die Gruppe an ihrem dritten abendfüllenden Stück. Die ersten zwei Produk- tionen konnte das AST in den Jahren 2018 «f(AST) ein Märchen» und 2019 «Striptease» im ausverkauften Diogenes Theater einem begeisterten Publikum zeigen.
Aktuell proben wir unser neues Stück: «BUMERANG - Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war. AST steht für Alt-Stätter-Theater, einer Gruppe von Menschen, die sich kurz vor oder einigermassen nach der Pensionierung dem Laientheaterspiel verschrieben haben. In ihrem dritten, von Ursula Bardorf und Doris Papendieck entwickelten Stück BUMERANG, stellt sich die Gruppe den Fragen nach dem Woher und dem Wohin ihres Lebens, dessen verbleibender Teil definitiv kürzer sein wird als der bereits gelebte. In gewohnter AST-Manier geschieht die Reflexion über das Thema in einer zwischen Tiefsinnigkeit, Galgenhumor, Ergriffenheit und Übermut fröhlich hin und her wechselnden Art und Weise, welche zuweilen zu Tränen rührt, aber kurz darauf auch alle wieder über sich selbst lachen lässt. Entlang eines roten Fadens, der einen guten Freund nach 40 Jahren wieder an die Türen seiner ehemaligen Gefährtinnen klopfen lässt, um eine längst vergangene, juristisch nicht ganz unproble- matische Geschichte aufs Tapet zu bringen, fügt ebendieser Freund den drei Sinnfrage «Wer bin ich?» «Woher komme ich?» «Wohin gehe ich?» noch eine vierte hinzu: «Wann?». Typisch für AST ist die rollende Entwicklung des Stücks, das Einfliessen der persönlichen Lebensphi- losophie und der reichen Lebenserfahrung der Schauspielenden. Unter der Regie von Doris Papendieck und Ursula Bardorf, aber auch gemäss der Ideen aller Beteiligter, und genau so, wie diesen ‘der Schnabel gewachsen’ ist, wird der Text adaptiert, werden Gags eingebaut, Stimmungs- bilder kreiert und immer wieder neue Formulierungen ausprobiert, verworfen und schliesslich festgelegt. So entsteht ein stark authentisches Stück, in welchem das Publikum in der einen oder anderen Szene sich selbst erkennen mag. Eigene und bekannte Lieder, begleitet durch den Akkordeonisten Roland Winteler, untermalen das Stück BUMERANG. Am Freitag, 2. Juni feiert BUMERANG, mittlerweile das dritte selbst entwickelte Theaterstück von AST, im Diogenes-Theater in Altstätten Premiere. Weiter Vorführungen gibt es am Samstag, 3. Juni, Mittwoch, 7. Juni, Freitag, 9. Juni, Samstag, 10. Juni jeweils um 20 Uhr und am Sonntag, 11. Juni um 18 Uhr.
„f(AST) ein Märchen“ 2018Unsere erste Produktion, 3 ausverkaufte Aufführungen im Diogenes Theater Das Ensemble zeigt in einem szenischen Spiel die Herausforderungen, die an der Schnittstelle zwischen Erwerbsleben und Rentnerdasein lauern. Das ersehnte Tummelfeld der endlich erlangten Freiheit erweist sich nämlich zuweilen als heimtückisches Glatteis, auf dem sich die Bald- und Neusenioren mit Humor, Verzweiflung und viel Selbstironie zu bewegen lernen. Klar, dass dabei einiges schief geht. Damit unorthodoxe Lösungen gefunden werden, sind kreative Ideen, konstruktives Flunkern und diskrete Uminterpretationen der Realität gefragt. Was daran märchenhaft sein soll? Finden Sie's selber rausDer Text wurde laufend in der Gruppe entwickelt und durch die Regisseurinnen Ursula Bardorf und Doris Papendieck ins Drehbuch integriert. Die verschiedenen Rollen entstanden durch die Persönlichkeiten der Mitspielenden. Da laufend neue Interessierte dazu kamen, wurden durch die Regisseurinnen bis 2 Wochen vor Beginn noch neue Rollen ins Stück integriert und die bestehenden entsprechend angepasst. Einen grossen Dank an alle Mitspielenden, die dies dank ihrer grossen Flexibilität und Spielfreude ermöglichten. Wir freuen uns sehr über die vielen direkten positiven Rückmeldungen der Zuschauenden und über die Artikel von Max Tinner und Gerhard Huber vom Rheintaler. Herzlichen Dank auch für die Bilder von Ulrike Huber   «Striptease» 2019 Unsere zweite Produktion, fünf ausverkaufte Aufführungen im Diogenes Theater. „Striptease“ offeriert keine Sicht auf nackte Haut, aber einen äusserst vergnüglichen Einblick in die Herzen und Gehirne der Mitspielenden, die das Stück selbst entwickelt haben. Anhand einer skurrilen Geschichte, die mit einer nicht ganz ernst zu nehmenden Beerdigung anfängt, zeigt das Ensemble auf, dass es Resilienz, Lebenstüchtigkeit und Galgenhumor braucht, um den letzten Jahren des Lebens mit demütiger Heiterkeit und zweckmässigem Optimismus zu trotzen. Wer zwei Drittel seines Lebens erfolgreich bewältigt hat, dabei manchen Drachen getötet und manches Tal durchquert hat, der muss seine Falten und Narben nicht verstecken. Er oder sie hat sich die Zugehörigkeit zu den «Resilient Warriors» mehr als verdient. Wer macht mit? Drehbuch: Doris Papendieck und Ursula Bardorf mit Unterstützung der Gruppe  Regie und Produktionsleitung: Doris Papendieck und Ursula Bardorf Schauspielende: Ursula Bardorf / Uli Bramato / Theo Frei/ Lilly Ganther  Maja Graf / Walter Künzler / Jeanette Lapp Bösch / Remo Sieber Akkordeon:Roland Winteler Bühnenbild: Doris Papendieck und Ursula Bardorf Bühnenbau und Technik: Guido Poznicek / Herbert Märki Maske/Kostüme/Requisiten: Esther Steiger Finanzen: Herbert Märki Marketing: Theo Frei  Kritik Gerhard Huber    Vorschau Max Tinner Rheintaler  Filme und Fotos „f(AST) ein Märchen“ und „Striptease “ von Christof Gruber Altstätten Kritik Premiere vom Rheintaler Max Tinner 30. 4. 2018  Kritik Striptease: Vorschau Rheintaler, Zeitungsartikel  AST-AltStätterTheater, mail an Doris Papendieck, Eichholzstrasse 20, Balgach  Repräsentation Diogenes Theater: Michel Bawidamann  Sponsorinnen und Sponsoren 2018 / 2019 Herzlichen Dank an unsere SponsorInnen: Alexander Schmidheiny Stiftung / Karl Zünd Stiftung,Rheintaler KulturstiftungStadt Altstätten, Dem Diogenesvorstand für die Unterstützung bei Verkauf, Marketing, Barbetrieb und die Nutzung der Proberäume Guido Poznicek und Herbert Märki für die technische Unterstützung Christof Gruber für die Foto- und Filmaufnahmen
Herzlichen Dank an unsere Sponsor:innen